Lageplan

Gebäudefläche: ca. 65.000 qm
Grundstückfläche: ca. 72.000 qm

Gebäude 1

Gebäude 2

Gebäude 3

Gebäude 4

Gebäude 5

Gebäude 6

Gebäude 7

Gebäude 8

Gebäude 11

Gebäude 29

Gebäude 30

Gebäude 33

Gebäude 34.1

Gebäude 34.2-5

Gebäude 34.6

Gebäude 34.7

Gebäude 43

Gebäude 44

Gebäude 45

Gebäude 59

Gebäude 60

Gebäude 61

Gebäude 69

Gebäude 70

Gebäude 72

Gebäude 74

Gebäude 75

Gebäude 77

Gebäude 79

Gebäude 83

Gebäude 85

Gebäude 121

Gebäude 122

Die Rathenau-Hallen sind ein ehemaliges Industriegelände mit Gebäuden aus den Jahren 1898 bis 1941. Auf dem Grundstück der ehemaligen AEG Transformatorenfabrik (TRO) in der Wilhelminenhofstraße 83-85 befinden sich unterschiedlichste Gebäudetypen: ein- bis mehrschiffige Produktions- und Lagerhallen, Stockwerksfabriken, Verwaltungs- und Ateliergebäude.

Circa die Hälfte des vielfältigen Angebots auf dem knapp 72.000 qm großen Grundstück wird bereits heute genutzt. Um auch die andere Hälfte der Rathenau-Hallen nutzbar zu machen, gilt es, zunächst teilweise bestehende Mängel wie undichte Dächer und fehlende Heizungen zu beheben. Der notwendige Investitionsaufwand hierfür ist erheblich.
Die industrielle Produktion benötigte früher viel Raum, doch in Zukunft besteht keine Notwendigkeit für Räume, in denen bis zu vierstöckige Gebäude Platz fänden. Durch die kleinteilige Nutzung und Instandsetzung der denkmalgeschützten Hallen sollen attraktive Mieten, die zum Standard passen, möglich werden.

Insgesamt werden zur Revitalisierung der Rathenau-Hallen ca. 200 Millionen Euro investiert. Es wird einen Vertrag zwischen Bezirk und Eigentümer geben, wonach sich der Eigentümer verpflichtet, die denkmalgeschützten Hallen abschnittsweise und parallel zu den Wohngebäuden zu sanieren.